Die Römer im heutigen Luxemburg 

Grabdenkmal bei Remerschen (Luxemburger Mosel)

Bei dem luxemburgischen Remerschen, einem Ortsteil der Gemeinde Schengen, befindet sich das Grabmal eines römischen Winzers.

Auf seinem Gedenkstein hatte er sich bei der Traubenlese darstellen lassen. Gut sechs Meter hoch war das Denkmal früher und ist mit weiteren Szenen aus dem Alltag des Gutsherren und Weinbauern geschmückt.

Die Villa ist leider nicht mehr zu sehen. Sie fiel größtenteils dem Kiesabbau zum Opfer.

Lage/Anfahrt

  • Ort: im »Haff Remich«, L-5506 Remerschen
  • GPS: 49.49320° N / 6.36569° O

Anmerkung

Das Grabmal von Remerschen ist an den Radweg »Velo Romanum« angeschlossen, der über Schwebsingen, Remerschen und Bad Mondorf auf einem Rundkurs mit herrlichen Aussichtspunkten zu verschiedenen Fundorten führt, Gesamtlänge 35 km, Start am Kelterstein in Bech-Kleinmacher. 

           

Grabmal und Kelterstein in Bech-Kleinmacher (Luxemburger Mosel)

Wer möchte hier nicht begraben sein? Von Rebstöcken umgeben, mit schöner Aussicht ins Moseltal und auf die ehemals weitläufige Villenanlage von Nennig auf der gegenüber liegenden Moselseite, konnten sich die römischen Gutsherren von Bech-Kleinmacher kaum eine schönere Grabstätte suchen.

Wie wohl ihre Wohnstatt zu Lebzeiten aussah? Auf jeden Fall wurde hier Wein angebaut, denn im Ortskern nahe der Kirche und neben dem Friedhof ist unter einem modernen Schutzdach der Gewichtsstein einer römischen Kelter zu sehen.

Lage/Anfahrt

  • Ort: L-5404 Bech-Kleinmacher
  • GPS: 49.53070° N / 6.35242° O

Zugang zum Grabtempel: über eine gesperrte Straße (ohne Hinweis) Hang aufwärts an der Straßenkreuzung Route du Vin / Rue des Caves.

Anmerkung

Radfahrern empfiehlt sich die Erkundung der Umgebung über die »Velo Romanum«, die am Kelterstein beginnt: Gesamtlänge 35 km, zwei Drittel der Strecke sind eben, ein Drittel hügelig mit einem 500 m - Aufstieg aus dem Moseltal (200 Höhenmeter).

           

Vicus Ricciacus mit Theater in Dalheim (Luxemburger Mosel)

Das eindrucksvolle römische Theater von Dalheim, am Ortsrand in den Hang gebaut, besticht durch seinen besonderen Erhaltungszustand.

Die noch erhaltenen steinernen Ränge der römischen Veranstaltungsstätte im »Vicus Ricciacus«, einst an der Römerstraße von Trier nach Metz und ans Mittelmeer gelegen, verlangen einen guten Witterungsschutz.

Geplant ist es daher, als Nachfolgerin des derzeitigen Provisoriums eine imposante und moderne Überdachung zu bauen.

Oberhalb der Ortschaft Dalheim und nahe am Adlerdenkmal sind noch die Reste des Vicus Ricciacus zu sehen. Er war einst ein pulsierender Etappenort, u.a. mit Einkaufsstraßen, Thermenanlage und dem bereits genannten großen Theater. Zu sehen ist heute nur noch ein kleiner Ausschnitt.

Lage/Anfahrt

  • Ort: Rue Neie Wee, L-5687 Dalheim
  • GPS: 49.54082° N / 6.25703°      O 

          

Gräberstraße im Wald bei Wasserbillig (Luxemburger Mosel)

Eine Themenwanderroute führt von Wasserbillig aus in den Wald »Weiler«, wo sich einige römische Grabanlagen befinden, ehemals an der römischen Fernstraßenverbindung von Trier in die Ardennen gelegen.

Ummauerte Grabbezirke, Pfeilergrabdenkmäler und Grabstelen halten noch immer die Erinnerung an die Verstorbenen bei all jenen wach, die über die Wanderwege kommen und an den stillen Grabstätten Ruhe und Muse suchen.

Auf der alten Römertrasse pulsiert der Verkehr schon lange nicht mehr. Wanderung von Meilenstein zu Meilenstein zu den Grabbezirken und zurück: ca. 13 km, Start am Grenzübergang Wasserbillig (Meilenstein).

Lage/Anfahrt     

  • Ort: L- 6630 Wasserbillig
  • Lage der Gräberstraße: an der CR141 Richtung Mompach
  • GPS: 49.72563° N / 6.46009° O