Der ›Place Stanislas‹

Einer der schönsten Plätze unserer Großregion befindet sich im Herzen der Stadt Nancy – Der «Place Stanislas«.

»Die Place Stanislas«, wie sie ortsüblich genannt wird, ist ein klassizistisches städtebauliches Ensemble inmitten von Nancy, in Lothringen/Frankreich. 1983 wurde dieser Platz mitsamt der angrenzenden Place de la Carrière und der Place d’Alliance in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

     

Geschichte

Bis Mitte des 17. Jahrhunderts trennte ein großer, freier Platz Alt-und Neustadt von Nancy. Der ehemalige König von Polen, Stanislas Leszczynski, der 1737 Herzog von Lothringen geworden war, plante, dort einen Platz zu Ehren seines Schwiegersohns, des französischen Königs Ludwig XV., zu errichten.

Der Platz war eine der wichtigsten städtebaulichen Maßnahmen im Nancy des 18. Jahrhunderts, um die mittelalterliche Stadt (»vieille ville«) aus dem 10. Jahrhundert mit der Neustadt (»ville neuve«) aus dem 16. Jahrhundert zu verbinden. Der Platz wurde zu Ehren von Stanislas‹ Schwiegersohn Ludwig XV., dem er auch das Herzogtum Lothringen verdankte, »Place Royale« getauft.

›Arc Héré‹, Place Stanislas, Foto: Clément Bardot

Als erster unter den französischen »Königs-plätzen« ehrt er den König und ist gleichzeitig ein Ort für Volksfeste. 

Für diesen Platz haben Stanislas und sein Architekt Emmanuel Héré einen idealen Standort gefunden. Der als militärisches Oberhaupt für die Festung verantwortliche Marschall de Belle-Isle hatte sich dem lange widersetzt. 

Im März 1752 wurde dann offiziell der erste Stein des ersten Pavillons gelegt, und im November 1755 wurde der »Königsplatz« feierlich eingeweiht.

Die Bauarbeiten begannen im März 1752 und endeten im November 1755. Der Platz an sich mit den angrenzenden Gebäuden ist ein Entwurf des Architekten Emmanuel Héré. Er ist von kunstvollen Schmiedearbeiten umgeben, die das Werk Jean Lamours sind.

Place Stanislas mit Denkmal Stanislaus I. Leszczynski, duc de Lorraine 1737 - 1766, Foto: Berthold Werner

In der Mitte des Platzes erhob sich eine Bronzestatue der Bildhauer Barthélemy Guibal und Paul-Louis Cyfflé, die Ludwig XV in antiker Gestalt darstellte. Sie wurde allerdings im Laufe der Französischen Revolution entfernt. Ludwig XV. ist nur noch im Medaillon des Arc Héré zu sehen.

Erst 1831 wurde die neue Statue von Stanislas, ein Werk von Jacquot, eingeweiht. Seitdem wird der Platz »Place Stanislas« genannt.

Peter-Paul Rubens - ›La Transfiguration‹ (Musée des Beaux-Arts de Nancy)

Im Süden des Platzes liegt das Rathaus, dessen Fassade mit dem Wappen von Stanislas und der Stadt Nancy geschmückt ist. Im Osten liegt das Grand Hôtel, vormals Pavillon des Gutsverwalters Alliot, und die Oper von Nancy und Lothringen, vormals Sitz des Steuereinnehmers. Im Westen des Platzes befinden sich der Pavillon Jacquet und das Musée des Beaux-Arts (Museum der schönen Künste), in welchem zur Zeit von Stanislas das Collège de Médecine untergebracht war.

Rings um den Platz ließ Emmanuel Héré in derselben klassischen Form durch Risalite gegliederte Pavillons errichten.

›Fontaine d'Amphitrite‹ (Place Stanislas), Foto: Berthold Werner

Im Norden, wo der Zwischenwall, der die Bastionen von Vaudémont und Haussonville verband lag, hatte Emmanuel Héré aus Gründen der militärischen Sicherheit nur einstöckige Pavillons vorgesehen.             

Die schmiedeeisernen Gitter von Jean Lamour, welche die Gebäude miteinander verbinden, sind zusammen mit den Amphitrite- und Neptunbrunnen (Barthélemy Guibal) von der Form und dem Schmuckwerk her im Rokokostil gestaltet.  


Quelle: wikipedia.org, Titelfoto: Fassade Hôtel de ville, © Emmanuel FAIVRE