Homepage Thomas Abel
 

Die Weinregion an der Obermosel

An den Hängen der Obermosel wird seit der Römerzeit Wein angebaut. Das Weinanbaugebiet gehört zur deutschen Weinbauregion »Mosel« (bis 2007 hieß dieses Weinanbaugebiet »Mosel-Saar-Ruwer«) und trägt zur weiteren Abgrenzung auch die Bezeichnung »Südliche Weinmosel«.

Die Luxemburger nennen die am luxemburgischen Ufer verlaufende Straße entlang der Obermosel »Luxemburgische Weinstraße«, die auf deutscher Seite ab Perl entlang der Mosel verlaufende Bundesstraße B419 wird »Moselweinstraße« genannt.

Es gilt als Kuriosität, dass das einzige Weinanbaugebiet des Saarlandes nicht an der Saar, sondern an der Obermosel in der Großgemeinde Perl liegt. Hier wächst aber nicht der ebenfalls zum Weinanbaugebiet Mosel gehörende Saarwein; vielmehr wird dieser am Unterlauf der Saar in Rheinland-Pfalz erzeugt.

Der im Saarland im Bereich »Moseltor« (hier erreicht die Mosel von Frankreich her fließend Deutschland und Luxemburg) hergestellte Wein ist demnach ein Moselwein.

An der Obermosel werden unter anderen die Rebsorten Rivaner / Müller-Thurgau, Kerner, Weißer- und Blauer Spätburgunder und nicht zuletzt der für die Obermosel typische Elbling angebaut, den die Römer mitgebracht haben sollen. 

Außerdem bieten die Winzerbetriebe an der Obermosel Winzersekt, Wein- und Obstbrände und Liköre an. Sie vermarkten ihre Produkte weitgehend selbst und präsentieren sie auch in Wein- oder Probierstuben, Straußwirtschaften und während der warmen Jahreszeit auf Hoffesten.

Aber auch Weinfeste wie das Obermoselweinfest in Nennig Ende August laden ein, den köstlichen Rebensaft der Region zu degustieren. Jährlich wiederkehrende Veranstaltungen der einzelnen Orte bieten Gelegenheit, die Weine der Region zu verkosten. 

Stellvertretend seien hier der »Saarländische Weinsommer« mit seinen vielen Einzelveranstaltungen auf den Weingütern der Gemeinde Perl, der »Palzemer Sommer« und die »St. Rochus Weinkirmes« in Nittel erwähnt.

        

 

Neumagener Weinschiff